Artikel

Was wäre, wenn ein Impfstoff gegen das COVID-19 entwickelt werden würde?

Zurzeit wird auf der ganzen Welt in über 70 verschiedenen Laboren an einem Impfstoff gegen das neue Virus geforscht. Mit einem Impfstoff könnte man große Teile der Bevölkerung immunisieren, sodass das Virus und die damit verbundene Atemwegserkrankung diesen Menschen nicht mehr schaden können.

Das Problem ist jedoch, dass es sehr lange dauert einen Impfstoff zu entwickeln. Das Virus an sich muss erforscht werden, dann muss der passende Impfstoff designt werden, bis er schließlich an Tieren und an Menschen ausprobiert werden kann. Bis alle Zulassungsverfahren abgeschlossen sind und die Massenproduktion beginnen kann, vergehen oft bis zu 15 Jahre. Diese Zeit hat man in der aktuellen Situation nicht.

Deshalb werden die Verfahren nun auch beschleunigt, sodass es in den USA und in China nach nur wenigen Monaten Forschung jetzt schon zu ersten Tests an Menschen kommt. In jeder anderen Situation könnte man dies als unverantwortlich sehen, da mit Sicherheit noch nicht alle Risiken und Nebenwirkungen erforscht sind. Grade herrscht jedoch eine Ausnahmesituation, ein Impfstoff wird dringend benötigt um ältere Menschen vor dem Virus zu schützen und die Verbreitung einzudämmen. Deshalb haben Forscher nun die Verantwortung, einen Impfstoff schnellstmöglich zu entwickeln, um damit Menschenleben zu retten.

Eine weitere Frage ist, welche Firma zuerst einen Impfstoff entwickelt. Diese Firma könnte dann theoretisch ein Patent auf ihren Impfstoff setzen, damit sie die einzigen sind, die diesen Impfstoff entwickeln und verkaufen dürfen. Damit würde ein Patentmonopol entstehen, der auch die Preise für diesen Impfstoff in die Höhe treiben würde. Das liegt daran, dass der Impfstoff von vielen Menschen gebraucht wird und viele Menschen dementsprechend auch bereit sind, einen höheren Preis zu bezahlen.

Mit einem Patent könnten sich aber längst nicht alle Menschen diesen Impfstoff leisten. Daher würden so weiterhin Menschen an dem Virus sterben, obwohl es einen Impfstoff gibt, nur weil sie ihn sich nicht leisten können. Daher wäre es aus der Sicht der Bevölkerung ziemlich unfair von Laboren, wenn sie den Impfstoff patentieren würden.

Für die Pharmaunternehmen sind Patente jedoch eine wichtige Möglichkeit, die aufwändige und teure Forschung an dem Impfstoff zu finanzieren. Sie sind diejenigen, die Profit aus der Pandemie schlagen können, auch wenn das in der Bevölkerung oft auf Protest stößt.

Für die Länder, in denen der Impfstoff produziert wird, gibt es ebenfalls wirtschaftliche Vorteile. Das Land, in dem zuerst ein Impfstoff produziert wird, bekommt ihn auch zuerst und kann damit auch als erstes anfangen, die Bevölkerung zu schützen. Außerdem kann der Impfstoff in andere Länder exportiert werden, wobei das Unternehmen den Impfstoff im eigenen Land ohne Patent und im Ausland mit Patent verkaufen könnte. Das würde dem Unternehmen viel Geld einbringen, ist aber nicht fair gegenüber ärmeren Ländern, in denen Menschen sterben, weil sie sich den überteuerten Impfstoff nicht leisten können während der gleiche Impfstoff in anderen Ländern viel günstiger ist.

Deshalb versuchen manche Länder wie Deutschland, Patente außer Kraft zu setzen um allen Menschen Zugang zu einem Impfstoff zu gewährleisten. Dies ist mit Sicherheit die humanste Lösung, auch wenn sie zum Nachteil der Pharmakonzerne geschieht. Aber da diese ohnehin von Spenden und Steuergeldern finanziert werden, können sich die Konzerne etwas Humanität durchaus erlauben.

Und was passiert, wenn der Impfstoff auf dem Markt ist? Wird dann wieder alles normal?

Der Impfstoff soll erst im Herbst 2020 oder im Frühjahr 2021 auf den Markt kommen. Dis dahin ist es unmöglich, diese strikte Ausgangs- und Kontaktsperre aufrecht zu halten, da die Menschen das nicht so lange mitmachen würden und es zudem auch wirtschaftliche Nachteile hat. Es wird sich also nach und nach alles lockern müssen. So wie vor der Pandemie kann es aber nur werden, wenn genügend Leute immun gegen das Virus sind. Und das kann entweder dadurch entstehen, dass genügend Menschen das Virus schon hatten und deshalb immun sind, oder durch die Impfung möglichst vieler Menschen.