Kreatives

Die verschwundene Tasse – Teil 3

Was bisher geschah: Die Lieblingstasse von Herrn Sorgenfrei ist verschwunden. Kommissarin Urich nimmt die Ermittlungen auf sich und hat als erstes Frau Holz verdächtigt. Diese gab an, am Tattag zusammen mit ihrem Hund an einem Hundewettbewerb teilgenommen zu haben. Frau Ude soll das bezeugen können. Nun ist Frau Seywald an der Reihe, verhört zu werden.

Frau Seywald betritt mit ihrer braunen Umhängetasche das Büro, in dem Frau Urich und Frau Vollstuben schon auf sie warten.
„Hier ist es aber dunkel!“, wundert sie sich.
„Nehmen Sie bitte Platz“, sagt Frau Vollstuben kalt.
„Wo waren Sie am Wochenende?“, konfrontiert Kommissarin Urich Frau Seywald.
„Ich war zuhause. Ich habe einen so großen Stapel Klassenarbeiten auf meinem Schreibtisch, da habe ich nicht viel Zeit, etwas anderes zu unternehmen.“, antwortet Frau Seywald.
„Das ist interessant. Wir haben von einer verlässlichen Quelle gehört, dass Sie sich am Samstag auf dem Schulgelände aufgehalten haben. Ist das wahr?“, fragt Kommissarin Urich weiter.
„Tatsächlich war ich in der Schule, aber ich war dort nur wegen einem Stapel Klausuren, den ich vergessen hatte. Ich bin nur ins Lehrerzimmer gegangen, und wieder zurück. Das Sekretariat habe ich noch nicht mal betreten.“, antwortet Frau Seywald mit fester Stimme.
„Sind Sie dabei jemandem über den Weg gelaufen?“ Kommissarin Urich schaut Frau Seywald direkt in die Augen.
Diese hält den Blickkontakt. „Ja, ich habe mich kurz mit Herrn Stein unterhalten. Er hat gefragt, was ich an einem Samstag in der Schule mache und ich habe geantwortet, dass ich Klausuren aus dem Büro holen muss.“
„Okay, vielen Dank für Ihre Zeit, Frau Seywald. Sie dürfen jetzt gehen.“
Frau Seywald steht auf und verlässt schweigend den Raum. Ein paar Sekunden herrscht Stille.
„Ich finde, das klingt nach einem guten Alibi“ sagt Frau Vollstuben. „Was denken Sie?“
„Ich bin mir nicht sicher.“, antwortet Frau Urich nachdenklich. „Sie macht einen sicheren Eindruck, aber sie unterrichtet auch Theater… Und es gibt keine Person, die bezeugen kann, dass sie nicht in Herr Sorgenfreis Büro war. Ich kann mir vorstellen, dass sie doch die Täterin sein könnte.“

Ihr habt euch dazu entschieden, Frau Seywald näher zu untersuchen…