Artikel

Heisenberg-Tag

Klasse 5

Liebe Leser und Leserinnen,

wir möchten uns bei Herrn Osterland für den tollen Heisenberg-Tag bedanken. Wir aus der fünften Klasse haben eine Wetterstation gebaut. Es sind tolle Ergebnisse rausgekommen. Wir haben einen Regenmesser und ein Barometer gebaut. Dafür braucht man eigentlich nur ein Glas und eine Plastikflasche. Es war eigentlich ganz schön, mal einen Tag ohne Schule zu haben. Wir bedanken uns mit einem ganz großem DANKE an Herrn Osterland, der den Heisenberg- Tag immer so toll organisiert!!!

Wir freuen uns schon auf den nächsten Heisenberg-Tag.

von Sophia Link und Joline Korn (beide 5b)

Klasse 6

In der sechsten Klasse gab es das Thema Brandschutz. Am Anfang mussten sich alle Klassen vor den Tischtennisplatten treffen. Dann hat Herrn Osterland uns etwas erklärt. Wir sind danach alle in unsere Klassenräume gegangen. Meine Klasse, die 6e, ist in Bio1 gewesen. Wir haben mit drei Kurzfilmen angefangen. In diesen Kurzfilmen ging es um Feuer. Wie es entstanden ist, wofür wir es brauchen, und welches Feuer wir mit den richtigen Sachen bekämpfen. Danach haben wir ein kleines Feuerwehrauto gebastelt. Danach hatten wir 15 Minuten lang Pause. Als die Pause zu Ende war, sind wir zum Feuerwehrauto gegangen. Sie waren bei der freiwilligen Feuerwehr. Das bedeutet so viel wie, dass sie das als Hobby machen und nebenbei noch richtige Jobs haben. Sie bekommen auch kein Geld dafür. Die Feuerwehrmänner haben die Klasse in zwei Gruppen aufgeteilt. Dann hat der Feuerwehrmann uns etwas über das Feuerwehrauto erzählt. Es war sehr spannend. Jetzt wissen wir sogar, dass sie mehr als 1.600 Liter Wasser zum Löschen eines Brands haben. Wir wissen jetzt auch, was die Feuerwehr für bestimmte Einsätze benutzt. Danach durften wir vorne rein. Später hatten wir noch eine 15-minütige Pause. Danach haben wir ein Spiel gespielt und hatten wieder Pause. Wir sind in Chemie 1 gewesen nach der Pause. Wir mussten eine Rallye machen. Man durfte jeweils mit zwei Mädchen und einem Jungen und oder zwei Jungs und ein Mädchen in eine Gruppe. Ich war mit zwei Jungs in einer Gruppe. Wir hatten leider nicht genug Zeit, alles zu finden. Deswegen machen wir das mit unserer NWT-Lehrerin noch weiter. Und danach hatten wir wieder Pause. Nach der Pause sind wir in Bio3 gewesen. Da waren zwei weitere Männer von der freiwilligen Feuerwehr. Sie haben uns erklärt, was man alles als Feuerwehr machen muss und erleben kann und erlebt hat. Danach hat Frau Hugo unsere Klasse in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Hälfte durfte als erstes zu den Siebtklässlern. Wir waren in der 7e. Leider gibt es am Heisenberg-Gymnasium dieses Jahr keine 5e. Deswegen ist niemand zu uns gekommen. Später ist die andere Hälfte der klasse dahin gegangen. Danach durften wir nach Hause.

Was mir am Heisenberg-Tag gefallen hat war, dass viel über Feuer gelernt haben und jetzt wissen, wie wir uns schützen. Danke an den Veranstalter dieses Projekts.

Von Bibi (6e)

Klasse 7

Interview mit Maximilian (7c)

SZ: Was macht deine Klasse heute beim Heisenberg-Tag?

Maximilian: Wir backen verschiedene Dinge für die Umwelt und wir reden auch darüber, was das Essen mit der Umwelt und dem Klimawandel zu tun hat.

SZ: Was hast du heute gelernt?

M: Bisher habe ich gelernt, dass man lieber das Essen aus dem eigenen Land essen sollte, weil durch das Transportieren auch co2 freigesetzt wird.

SZ: Macht dir das Spaß?

M: Ja.

SZ: Was hat dir am besten gefallen bis jetzt?

M: Bisher das backen.

Interview mit Jonas und Lily (beide 7c)

SZ: Was macht eure Klasse heute beim Heisenberg-Tag?

Jonas: Wir werden Umweltwaffeln mit Apfelmus, Obstspießen und Schokocreme machen.

Lily: Und das alles sollte Klimafrühstück heißen, jetzt haben wir das aber umbenannt auf Klimawaffeln. Wir machen gerade die Waffeln, eine andere gruppe macht den Rest und das essen wir dann alle zusammen, wenn das fertig ist. Unser Ziel ist, das so klimafreundlich wie möglich zu produzieren. Wir wollen ohne Verpackung backen.

SZ: Was habt ihr heute gelernt?

Lily: Ich hab was über die Atmosphäre gelernt und dass kochen oder backen auch ohne bestimmte Zutaten genauso gut geht. Ich wusste auch nicht, dass so viele Backen können. (lacht)

Jonas: Ich hab auch einiges über den Klimawandel gelernt, darüber dass die meisten der Gletscher gar nichts auf den Wasserstand auswirken. Und halt backen.

SZ: Hat euch das bisher Spaß gemacht?

Beide: Ja.

Lily: Das hat sehr Spaß gemacht, mehr als zu Hause, weil zu Hause muss du immer allein backen und auch alleine aufräumen.

Klasse 8

Mein Thema in der achten Klasse war Alkohol. Nach einem kurzen Einstieg mit Umfragebögen, wurden wir in Expertengruppen eingeteilt. Wir fingen an, Plakate zu erstellen zu Themen, wie z.B. die „Geschichte des Alkohols“ oder „Alkohol in unserer Gesellschaft“. Nach einer kurzen Pause traf sich der achte Jahrgang im Hörsaal, um einen Vortrag von einem trockenen Alkoholiker zu hören. Alle fanden den Lebenslauf total interessant und spannend. Danach arbeiteten wir weiter an unseren Plakaten bis wir uns die Ergebnisse von einer anderen Klasse ansahen. Ich fand den Heisenberg-Tag sehr interessant und denke, dass es den anderen aus meiner Klasse auch so geht.

Von Melina (8c)

Klasse 9

Interview mit Frederik und Lucas (9b)

SZ: Was macht eure Klasse heute beim Heisenberg-Tag?

Lucas: Wir rechnen mit quadratischen Funktionen den Wurfweg eines Basketballs an einer Freiwurflinie aus.

SZ: Was habt ihr heute gelernt?

Frederik: Im Prinzip haben wir das angewandt, was wir im Unterricht gelernt haben. Wir kannten quadratische Funktionen schon vorher aus Mathe. Was wir heute gelernt haben ist, wie man das mit anderen mathematischen Sachen verbindet. Wir haben jetzt dieses Einsetzungsverfahren mit reingebracht.

SZ: Hat euch das bisher Spaß gemacht?

Lucas: Ja, das war interessant zu sehen, wie man das ausrechnet und so. Also das hat schon Spaß gemacht bis jetzt, auf jeden Fall.

Klasse 10

Interview mit Oona und Lezina (beide 10a)

SZ: Was hat eure Klasse am Heisenberg-Tag gemacht?

Oona: Wir haben Boxen bekommen und dann haben wir da Sachen reingebastelt, Löcher reingeschnitten und dann zugeklebt.

Lezina: Und wir haben das dann mit anderen Klassen getauscht, dann mussten wir über die Box, die wir gekriegt haben, auf Englisch Präsentationen halten, ein bisschen erzählen, was da drin ist, was unsere Vermutung ist, was gut gemacht wurde, was besser gemacht werden könnte und so.

SZ: Und habt ihr was dabei gelernt?

Oona: Irgendwie nicht (lacht)…Naja, also ein bisschen haben wir ja was mit Kunst gemacht.

SZ: Und hat es euch Spaß gemacht?

Lezina: Besser als Mathe.

Oona: Und man kann kreativ sein dabei.

Verschlagwortet mit